Kind und Sehen

Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern

Kind mit Brille
Foto: Red Optical

Eltern sollten die gesetzlich empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder durchführen lassen. Insgesamt werden elf Vorsorgeuntersuchungen angeboten und beim Kinderarzt auf Kosten der Krankenkassen durchgeführt. Bei vielen dieser Untersuchungen wird zwar auch der Sehsinn überprüft, etwa bei der

  • U5 zwischen dem 6. und 7. Lebensmonat (prüft die Hand- und Augen-Koordination)
  • U8 im Alter von 3 1/2 bis 4 Jahren (testet die Sehschärfe und die Zusammenarbeit der Augen) und
  • U9 vor Schulbeginn mit etwa 5 Jahren.

Jedoch können mit den einfachen Sehtests beim Kinderarzt viele Fehlsichtigkeiten nicht diagnostiziert werden. Das KGS empfiehlt zusätzliche Kontrollen beim Augenarzt oder einem auf Kinderuntersuchungen spezialisierten Augenoptiker oder Optometristen:

  • zwischen U5 und U8 einmal sowie
  • zwischen U8 und U10 in zweijährigen Abstand.

Kommen in der Familie Augenerkrankungen vor, sollte der Kinderarzt darauf hingewiesen werden und bereits zwischen dem 6. und 12. Lebensmonat eine Überweisung zum Augenarzt erfolgen. Denn viele Sehschwächen sind erblich – können aber korrigiert werden, so sie denn rechtzeitig erkannt werden. Als Faustregel gilt: Alle früh geborenen Babys und alle Kinder, deren Eltern oder Geschwister schielen oder stark fehlsichtig sind, sollten möglichst früh und dann regelmäßig zum Augenarzt.

Da es auch in einem späteren Alter noch zu einer Fehlsichtigkeit kommen kann, sollte der Sehsinn der Kinder vor Schuleintritt nochmals fachmännisch überprüft werden.