Glossar

Bildschirmarbeitsplatzbrille

Für rund 21 Millionen Menschen in Deutschland ist der Bildschirm vielleicht nicht der Nabel der Welt, wohl aber das Zentrum ihres Arbeitsplatzes. Unstet schweift ihr Blick vom Monitor zu den Tasten, von den Papieren auf dem Tisch hin zum Kollegen gegenüber. Doch nicht nur für die Augen ist das eine große Herausforderung. Hinzu kommt die starre Haltung von Kopf und Rücken beim Sitzen. Fehlsichtige, die viele Stunden am Computer arbeiten, benötigen deshalb eine Sehhilfe, die speziell für diese Anforderungen konzipiert ist. Der Sehabstand zwischen Augen und Bildschirm liegt zwischen 50 und 100 Zentimetern. Die klassische Lesebrille, aber auch Gleitsichtbrillen, die diesen mittleren Abstandsbereich nur in einem schmalen Teil korrigieren, stoßen da an ihre Grenzen. Hier schaffen so genannte Bildschirmarbeitsplatzbrillen Abhilfe. Gläser für Computerarbeit vereinen mehrere Korrekturfunktionen in sich. Sie haben ihren Schwerpunkt auf der Kurz- und Mitteldistanz, berücksichtigen also den Abstand zur Tastatur und zum Bildschirm. Da in Büroräumen meistens zahlreiche Lichtquellen vorhanden sind, lohnt sich zudem eine Entspiegelungsschicht für die Gläser.

Bildschirmarbeitsplatzbrillen sind immer Spezialanfertigungen, die Alter und Brillenstärke des Trägers, aber auch die individuellen Anforderungen am Arbeitsplatz genau berücksichtigen. Bei richtiger Anpassung ermöglichen sie ein völlig entspanntes Sehen bei gesunder Körperhaltung.

» zum Glossar