Glas ist nicht gleich Glas. Das mineralische Glas, das für Brillen verwendet wird, ist von viel besserer Qualität als das ebenfalls "echte“ Glas, das man in Fensterrahmen findet. Durch ein spezielles Schmelzverfahren von Quarzsand, Soda, Kalk und weiteren Zusatzstoffen werden bei hohen Temperaturen sehr viele optisch hochwertige Brillenglasmaterialien erzeugt. Obwohl sich die allermeisten Brillenträger heute für organische, also Kunststoff-Gläser entscheiden, haben auch mineralische Gläser ihre Vorzüge: Sie ermöglichen höhere Brechzahlen und damit die Herstellung dünnerer Gläser. Zudem verkratzen sie nicht so leicht.