Die Pupillendistanz – kurz PD genannt – bezeichnet den Abstand zwischen den Mittelpunkten der beiden Pupillen. Doch der Mensch ist nicht symmetrisch. Der jeweilige Abstand der beiden Pupillen zur Mitte des Nasenrückens kann variieren, sodass es sinnvoll ist, immer auch die Einzelwerte zu messen. Sie liegen zwischen 25 und 40mm.

Beim Einschleifen der Gläser in die Brillenfassung sind die PD-Maße von besonderer Bedeutung. Nur so ist es möglich, Brillen herzustellen, die optimales Sehen ohne Nebenwirkungen wie Kopfweh oder schnelles Ermüden ermöglichen. Auch bei ästhetischen Fragen ist die Pupillendistanz relevant. Bei einem engen Augenabstand sind Brillenformen zu empfehlen, die eine markante Backen-Bügelstellung und einen engen Nasensteg haben. Bei einem weiten Augenabstand hingegen sollte man sich für Fassungen entscheiden, die den Nasenbereich betonen, etwa durch ein Aufsteckteil oder einen dunklen Nasensteg.

Mehr zum Thema "Brille und Augenpartie"