Sportbrillen

Ballsport mit Brille

Sportbrille Beachvolleyball
Beachvolleyball Brille mit Sehstärke | Foto: Breitfeld & Schliekert GmbH

Ballsport hat ein hohes Gefährdungsrisiko für die Augen. Squash- und Tennisbälle können mit bis zu 200 Stundenkilometer durch die Luft sausen. Bei Mannschaftssportarten besteht die Gefahr von Kollisionen mit dem Gegner. Auch das kann die Augen verletzten. Gleichzeitig werden beim Ballsport große Anforderungen ans Sehen gestellt. Der Spieler braucht viel Tiefensehen und muss auch kleine Bewegungen sofort erkennen, damit er schnell reagieren kann.

Das muss eine Brille für den Ballsport leisten

  • Fassung und Gläser der Brille müssen garantiert bruchsicher sein. Das Material Polycarbonat bietet extreme Robustheit und Schlagfestigkeit. Silikondämpfer im Schläfenbereich erhöhen den Sicherheitsstandard.
  • Da sich Ballsportler oft ruckartig bewegen und sehr schnell reagieren, muss eine Ballsportbrille fest sitzen und darf auch beim Schwitzen nicht rutschen.
  • Die Gläser müssen auch in den Randbereichen eine gute Sicht ermöglichen.
  • Die Brillen müssen so konstruiert sein, dass die Gläser im Falle eines Unfalls nach vorne herausspringen – nicht aber nach hinten in Richtung des Gesichts.
  • Brillen mit Wechselscheiben sind bei Mannschaftssportarten eher ungünstig, da sie beim Zusammenprall mit dem Mitspieler aus der Brille fallen können.

Golferbrille – Tipp für Golfer

Outdoor-Brillen mit Gleitsichtgläsern sind hier wegen des häufigen Wechselns der Nah- und Fernsicht nicht zu empfehlen.

Finden Sie einen Sportoptiker in Ihrer Nähe …