Brillenfarbe

Haar und Outfit bieten Orientierung

Gerade Pullover, Shirts oder Hemden werden oft intuitiv in Farben gewählt, die dem Träger gut stehen. Er fühlt sich darin attraktiver und wohler als in anderen.

Hat die Brille denselben Ton, passt sie automatisch zu den Outfits und sorgt, wie ein Accessoire, für ein stimmiges Gesamtbild.

Fingerspitzengefühl ist bei intensiven, leuchtenden Farben geboten. Solche Brillen können ein sehr auffälliges Statement setzen. Ist das nicht gewünscht, wirkt eine grazile Fassung oder eine dezentere Farbschattierung weniger plakativ, aber genauso stimmig.

Den Ausschlag bei der Brillenwahl kann aber auch die Haarfarbe geben - vorausgesetzt, sie wird nicht ständig gewechselt. Dabei sollte sich eine kühle oder warme Haarschattierung auch in der Fassung widerspiegeln.

Bei honigblondem Haar wirken gelb- oder rotgoldene Metallfassungen sehr gut. Platinblondinen ist eher zu weißgoldenen oder kühlen Sandtönen zu raten. Kastanienbraune Schöpfe vertragen sich prima mit kühlem Mahagoni.

Schwarze Haare wiederum finden in blau schimmernden Metallfassungen oder ebenholzfarbenen Hornbrillen eine fast grafische Ergänzung. Bei dieser Art der Brillenwahl bilden Fassung und Haare zwangsläufig eine harmonische Einheit und passen dabei garantiert zu jedem Outfit.