Kontaktlinsen

Sphärische Kontaktlinsen

Sphärische Kontaktlinsen
Was sind sphärische Kontaktlinsen? | © Delmaine Donson / iStockphoto.com

Was sind sphärische Kontaktlinsen?

Wer nah oder fern schlecht sieht, greift zu sphärischen Kontaktlinsen oder auch zu torischen Linsen. Bei diesen Fehlsichtigkeiten ist die Brechkraft im Verhältnis zur Baulänge des Auges entweder zu groß (Kurzsichtigkeit) oder zu klein (Weitsichtigkeit). Sphärische Kontaktlinsen bündeln oder zerstreuen die eintreffenden Lichtstrahlen wieder so, dass ein scharfes Bild auf der Netzhaut erzeugt wird. Der Brechwert von sphärischen Kontaktlinsen wird in Dioptrien gemessen. Sphärische Kontaktlinsen gibt es in einer großen Auswahl: formstabil und weich, als Tageslinsen, Monatslinsen und Jahreslinsen.

Für welche Fehlsichtigkeiten sind sphärische Kontaktlinsen geeignet?

Die Einstärkenlinsen korrigieren Kurzsichtigkeit (Myopie) und Weitsichtigkeit (Hyperopie): Linsen mit Minus-Werten die Kurzsichtigkeit, solche mit Plus-Werten die Weitsichtigkeit. Diese beiden Fehlsichtigkeiten sind nach der Alterssichtigkeit (Presbyopie) in Deutschland am häufigsten verbreitet. Sphärische formstabile Kontaktlinsen können darüber hinaus oft auch eine Hornhautverkrümmung ausgleichen.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit sphärischer Kontaktlinsen ist die Korrektion einer Alterssichtigkeit.

Finden Sie einen Kontaktlinsen­spezialisten in Ihrer Nähe …

Dürfen auch Kinder sphärische Kontaktlinsen tragen?

Kontaktlinsen sind gerade bei Sport und Spiel eine komfortable Alternative zur Brille. Immerhin: Jedes zehnte Kind in Deutschland weist eine Fehlsichtigkeit auf.1 Kurzsichtigkeit (Myopie) bei Kindern und Jugendlichen ist, wenn auch regional unterschiedlich, weltweit auf dem Vormarsch. Wissenschaftler nennen neben der Vererbung dafür vor allem zwei Ursachen: zu viel Nahsehen, zu wenig Tageslicht. Herausgefordert heute auch durch das digitale Dauerfeuer beim Blick auf Smartphone, Tablet und Co.
Mit ihrem Sitz direkt auf den Augen spielen Kontaktlinsen im Vergleich zur Brille einen großen Vorteil aus: Die Kleinen haben eine uneingeschränkte, unverzerrte Sicht bei voller Bewegungsfreiheit. Brillen können rutschen, zerbrechen, die Gläser schmutzig werden und beschlagen.
Bei der Entscheidung Kontaktlinsen oder Brille sollten sich die Eltern vor allem fragen: Wie verantwortungsvoll kann das Kind mit Kontaktlinsen umgehen? Beherrscht es die Hygiene und die regelmäßige und sorgfältige Pflege der Kontaktlinsen? Davon ist abhängig, ab welchem Alter Kinder Kontaktlinsen tragen dürfen. Augenoptiker/Optometristen und Augenärzte beraten, passen die Linsen an und geben wertvolle Tipps zum Umgang, zur Pflege und Hygiene von Kontaktlinsen.

Was ist bei der Anpassung und Pflege zu beachten?

Um eine gute Sicht mit sphärischen Kontaktlinsen zu garantieren, müssen die Werte der Linsen wie Sehstärke, Basiskurve und Durchmesser unbedingt von einem Kontaktlinsen-Spezialisten bestimmt werden. Sitzen die Linsen nicht optimal, kann das Sehen beeinträchtigt und das Auge geschädigt werden.

Bei der Pflege gilt: Wie bei allen Kontaktlinsen sollten die Hinweise von Herstellern und der Augenoptiker/Optometristen zur Nutzung, Pflege und Hygiene penibel eingehalten werden. Zur Wahl stehen spezielle Pflegemittel für jeden einzelnen Pflegeschritt und sogenannte All-in-one-Lösungen. Letztere vereinen alle Komponenten in einer Flüssigkeit.

 

Quelle: 1 Berufsverband der Augenärzte Deutschlands: Junge Augen schützen – Vorsorge bei Kindern. cms.augeninfo.de/hauptmenu/gesunde-augen/junge-augen-schuetzen-vorsorge-bei-kindern.html