Kontaktlinsen-Ratgeber

Kontaktlinsen beim Sport

Kontaktlinsen beim Sport
Hochsauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen | Quelle: © Jenny Hill / Unsplash.com

Kontaktlinsen beim Sport – was ist zu beachten?

Wer sich für Kontaktlinsen beim Sport entscheidet, sollte vor allem wissen: Mit irgendwelchen Linsen sind oft keine Lorbeeren zu gewinnen. Sportler verbrauchen viel Energie, der Sauerstoffbedarf steigt, gleichzeitig sinkt der pH-Wert am Auge. Faktoren, die den Tränenfilm und die Linsenverträglichkeit je nach Sportart unterschiedlich beeinflussen. Mit der Alltagslinse ist es also nicht immer getan. Die Beratung beim Kontaktlinsen-Spezialisten ist deshalb unerlässlich. Vor allem für jene, die erstmals zu den Linsen greifen. Sport ist für viele überhaupt der Einstieg in die Kontaktlinsenwelt.

Achtung: Obwohl Kontaktlinsen in der Regel einen integrierten UV-Filter besitzen, schützt zusätzlich erst die Sonnenbrille oder eine Sportbrille mit UV-Schutz optimal vor den gefährlichen Strahlen. Letztere bietet je nach Sportart auch Sicherheit vor Regen, Wind, Wasser, Staub und umherfliegenden Bälle.

Kontaktlinsen für den Sport benötigen – mit Ausnahme von Tageslinsen – eine sorgfältige Reinigung und Hygiene. Intensives Training regt den Stoffwechsel enorm an, es kommt verstärkt zu Ablagerungen.

Vorteile von Kontaktlinsen beim Sport

Kontaktlinsen bieten eine uneingeschränkte, scharfe Sicht und optimale Bewegungsfreiheit – und das bei Wind und Wetter. Sie sind hilfreich bei Koordination und schneller Reaktion. Ihre Vorteile im Vergleich zur Brille: Nichts verrutscht, beschlägt und zerbricht. Die Verletzungsgefahr sinkt.

Ein weiterer Pluspunkt: Unter Sportbrille, Schutzbrille, Helm und Sonnenbrille stören sie nicht. Mehr als zwei Drittel der gelegentlichen Linsenträger nutzen das Duo schon.1

Einschränkungen von Kontaktlinsen beim Sport

Kontaktlinsen müssen beim Sport andere Anforderungen bestehen als herkömmliche Linsen. Es kann also durchaus sein, dass Kontaktlinsenträger während des Sports auf andere Linsen umsteigen müssen. 

Gibt es für jede Sportart die passenden Kontaktlinsen?

So wie jede Sportart die Aktiven anders herausfordert, gibt es auch für die unterschiedlichen Aktivitäten die passenden Kontaktlinsen. Ausdauer-Sportler wählen beispielsweise gut angepasste formstabile, hoch sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen. Beim Schwimmen oder Tauchen sind weiche Linsen den formstabilen Linsen wegen geringerer Verlustgefahr oft überlegen. Die Übersicht:

Ausdauersport (Joggen, Marathon, Radsport, Triathlon)

Bedingungen

  • hoher Sauerstoffbedarf
  • anaerober Stoffwechsel, Linsen trüben sich schnell ein
  • Sturzgefahr
  • erschwerte Sicht durch Wind, Regen, Sand, UV-Strahlung

Kontaktlinsen-Regeln

  • hoch sauerstoffdurchlässige Linsen
  • Schutz durch Sportbrillen

Wassersport (Schwimmen, Surfen, Segeln, Kitesurfen)

Bedingungen

  • hohe Keimbelastung in freien Gewässern und Hallenbädern
  • Reizungen durch Meerwasser und durch Chlor im Schwimmbad
  • Verlustgefahr beim Tauchen
  • erschwerte Sicht durch Reflexionen auf dem Wasser
  • UV-Strahlung

Kontaktlinsen-Regeln

  • weiche Tageslinsen, die nach dem Sport direkt entsorgt werden müssen. Sie sind größer als formstabile Linsen und liegen fester auf dem Auge
  • unter der Schwimm- oder Taucherbrille weiche als auch formstabile Linsen
  • Linsen, ausgenommen Tageslinsen, nach dem Wasserkontakt sorgfältig reinigen und desinfizieren 
  • Augen unter Wasser schließen, es besteht Verlustgefahr für die Linsen
  • Schutz mit Schwimm- oder anderen Sportbrillen erforderlich

Ballsport (Handball, Volleyball, Tennis, Fußball)

Bedingungen

  • meist bewegungsintensiv
  • schnelle Blickbewegungen
  • Trockenheit in Hallen
  • Sturzgefahr
  • Bälle können ins Gesicht treffen
  • Sand beim Beachvolleyball

Kontaktlinsen-Regeln

  • formstabile oder weiche Linsen
  • bei trockenen Augen und in stickigen Hallen formstabile Linsen oder dafür geeignete weiche Linsen
  • Schutzbrille bei Ballsportarten wie Squash oder Beachvolleyball

Wintersport/Bergsport (Skisport, Wandern, Bergsteigen, Klettern)

Bedingungen

  • hoher Sauerstoffmangel ab 2 000 Meter Höhe
  • Hornhautödeme oder -schwellungen ab 7 000 Meter Höhe
  • trockene Luft
  • Fahrtwind beim Skisport
  • hohe UV-Strahlung
  • Reflexionen auf Schnee
  • Staub und Sand beim Klettern

Kontaktlinsen-Regeln

  • formstabile und hoch sauerstoffdurchlässige weiche Linsen beim Skisport und Bergsteigen
  • weiche Linsen beim Klettern (Staub/Sand)
  • keine Linsen ab 5 000 Meter Höhe
  • UV- und Blendschutzbrillen tragen 

Was ist bei der Anpassung und Pflege zu beachten?

Kontaktlinsen für den Sport sollten immer von einem auf Linsen spezialisierten  Augenoptiker/Optometristen oder Augenarzt ausgewählt und angepasst werden. Auch wenn jemand schon lange Kontaktlinsen trägt, heißt das noch lange nicht, dass seine Linsen zur Sportart passen. Die Kontaktlinsen-Spezialisten beraten ebenso, welche speziellen Sportbrillen bei Radprofis, Seglern oder Skifahrern zusätzlich auf die Nase gehören.

 Ebenso wichtig sind die speziellen Pflegehinweise, da es aufgrund des veränderten Stoffwechsels zu verstärkten Ablagerungen kommen und die Sauerstoffdurchlässigkeit sinken kann. Kontaktlinsen sollten deshalb nach dem Sport herausgenommen und desinfiziert werden. Gut, wer Tageslinsen trägt – sie werden nach der Aktivität gleich entsorgt.

Quelle: 1 Holden BA et al.: Globa prevalence of myopia and high myopia and temporal trends from 2000 through 2050. Ophtalmology, May 2016 Volume 123, Issue 5, Pages 1036-1042. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26875007

Finden Sie einen Kontaktlinsen­spezialisten in Ihrer Nähe …