Pressemitteilung

Digital Natives: sehr cool und extrem kurzsichtig

Digital Natives – Kurzsichtigkeit Smartphone
Bild: © martin-dm / iStockphoto.com

Daddeln, posten, simsen: Viele Eltern beunruhigt der Anblick ihrer Kinder vor Bildschirmen. Zu recht. Die kurzen Seh-Distanzen und ein Mangel an natürlichem Licht können Kurzsichtigkeit begünstigen.

Frischluft statt Mattscheibe

Gerade Teenager sitzen an nasskalten Tagen meist drinnen vor Smartphone, Tablet und Spielkonsole, statt sich an der frischen Luft zu bewegen. Studien zeigen, dass das Starren auf Monitore aus kurzen Distanzen sowie fehlendes Tageslicht zu Kurzsichtigkeit führen können. 

Forscher sprechen schon von der „Generation kurzsichtig“. In China sind fast 90 Prozent der Jugendlichen betroffen. In Deutschland ist bereits jeder dritte Twen ein Brillenträger – Tendenz steigend. Bei rund 80 Prozent der Betroffenen besteht eine nachgewiesene Kurzsichtigkeit.

Kurzsichtigkeit: Mehr als unbequem

Kurzsichtige sehen in der Ferne undeutlich und verschwommen, weil sie das Auge nicht mehr richtig scharf stellen können. Beschwerden, die durch eine Brille oder Kontaktlinsen problemlos ausgeglichen werden können – wenn die Sehschwäche erkannt wird. Unbehandelt leiden nicht nur die Schulnoten, auch das Unfallrisiko beim Sport und im Straßenverkehr steigt. Zudem erhöht sich in extremen Fällen (über - 6 dpt) die Wahrscheinlichkeit im Alter an Augenleiden wie einer Netzhautablösung oder Makuladegeneration zu erkranken. Deshalb sollten Eltern die Augen ihrer Kinder regelmäßig vom Fachmann untersuchen lassen.

Entwarnung erst ab 30 

Bei Schülern, Teenagern und jungen Erwachsenen bis zum 30. Lebensjahr ist das Wachstum des Auges noch nicht abgeschlossen. Wird der Augapfel – begünstigt durch kurze Seh-Abstände und fehlendes natürliches Licht – zu lang, entsteht eine Kurzsichtigkeit

Die gute Nachricht: Pausen und Bewegung im Freien tragen zu einer gesunden Entwicklung bei. Regelmäßige Sehchecks geben Sicherheit bei der Einschätzung der eigenen Sehleistung.

Tipps gegen Kurzsichtigkeit

  1. Pro Tag höchstens zwei Stunden vor den Bildschirm. Vor allem die Nutzung von Geräten begrenzen, die weniger als 30 cm Leseabstand brauchen. 
  2. Mit dem Nachwuchs feste Medienzeiten vereinbaren.
  3. Medienpausen einlegen und so das Nahsehen immer wieder mit einem Blick in die Ferne unterbrechen.
  4. Täglich mindestens eine Stunde raus – auch an kalten grauen Tagen. 
  5. Sehleistung regelmäßig vom Augenoptiker oder Augenarzt überprüfen lassen.

Weitere Informationen zum Thema Kurzsichtigkeit gibt es unter
www.sehen.de/sehen/sehschwaeche/kurzsichtigkeit/

Downloads

Download KGS – Presse-Themenservice Sehgesundheit (PDF, 1.7 MB)

Inhaltsverzeichnis Presse-Themenservice "Sehgesundheit"

  • Sehgesundheit
  • Sehkorrektionen
  • Unsere Augen – Das Fenster zur Welt
  • Gutes Sehen ist Lebensqualität – Sehtests sind sinnvolle Vorsorge
  • Wussten Sie schon, dass ...?

    Pressebilder zum Download

    Unten stehend finden Sie zur Pressemitteilung zugehörige Pressebilder zum Download in Druckqualität.

    Kleinkind Smartphone
    Zeiss, Menschengruppe auf dem Bahnhof mit Blick auf Smartphones
    Zu viel Zeit vorm Bildschirm: Die Nähe zum Gerät und das fehlende natürliche Licht sind wesentliche Faktoren für die Entwicklung einer Kurzsichtigkeit bei Kindern.Junge mit Brille vor dem Laptop
    Blondes Kind mit Brille
    Download Infografik Download Infografik „Sehgesundheit“ (PDF/JPG/EPS/AI, 7,7 MB)Infografik Sehgesundheit, Information zu gesundem Sehen
Nutzungshinweis: Diese Fotos stehen nicht für Werbezwecke, sondern ausschließlich für redaktionelle Veröffentlichungen unter der Angabe der jeweiligen Quelle zur Verfügung. Für Ansprüche, die aus der Nichtbeachtung des Quellnachweises entstehen, übernimmt das KGS keine Haftung.
Veröffentlicht am 23.02.2017